• Letztes Buch: Kill Baby, Kill!
  • Aktuelles Buch: Worte aus meiner Feder
  • Nächstes Buch: Eric Holler - Wo ist Lisa?
Home » Die Baby-Trilogie » Thriller - Baby ist Böse - Teil 2 » Interview zu Baby ist Böse

Interview zu Baby ist Böse

Die Fragen wurden mir nach einer Lesung am 02. Juli 2022 gestellt.

Frage 1:

Du hast die ersten zwei Teile der Baby-Trilogie in einem Band mit dem Titel Kill Baby, Kill veröffentlicht. Warum? Diese Ausgabe ist im deutschen Buchhandel nicht erhältlich, sondern nur bei Amazon. Bewogen hat mich dazu die Geschichte. Sie ist eine Trilogie, aber die ersten zwei Teile können als ein abgeschlossenes Buch betrachtet werden.


Frage 2:

Mir gefällt die Beschreibung von Baby. Ist sie reine Fantasie oder verbergen sich hinter ihr persönliche Erfahrungen? Es sind persönliche Erfahrungen, die ich keinem Menschen wünsche. Ebenso sind es Begegnungen mit Menschen, die psychisch krank waren, oder noch sind. Es ist nicht schön, wenn du nicht mehr Herr deines Körpers beziehungsweise Verstandes bist. Depressive Erkrankungen sind allerdings immer individuell.


Frage 3:

Was kommt nach der Baby-Trilogie? Auf jeden Fall noch eine Geschichte mit Detektiv Waterspoon, in der ich beschreiben möchte, wie Jesse Owens im Rollstuhl gelandet ist.


Frage 4:

Was hat dich vor oder während der Veröffentlichung der ersten Teile geärgert, vielleicht sogar behindert? Der Buchsatz, aber ich denke, den habe ich ganz gut hinbekommen.


Frage 5:

Wird es bis auf das angesprochene Buch noch mehr Thriller mit Detektiv Waterspoon geben? Also, auf jeden Fall den besagten Fall, alles andere wird die Zukunft zeigen. Ehrlich, ich weiß es nicht.


+

=

Frage 6:

Zwischen deinem Debütroman und insbesondere Baby ist Böse ist ein großer Unterschied festzustellen. Ich halte "Blutender Tod" für einen Thriller zum Mitdenken, während die zwei Teile der Baby-Trilogie mit deutlich mehr Action aufwarten. Ist das bewusst geschehen? Ich würde es anders formulieren: Die Action ist ein Teil der Ermittlungen, wobei die einzelnen Storys über die Profikiller den Ereignissen noch mehr Schub verleihen. 

Frage 7:

Kann der Eindruck von mehr Action durch den Inhalt der Story entstanden sein? Auf jeden Fall. Baby ist schließlich nicht der Einzige, der umgeht, sondern eben auch die Profikiller. Wenn man so will, ist es ein Buch mit zwei völlig verschiedenen Geschichten, die sich miteinander verknüpfen.

Frage 8:

Hast du aus dieser Sicht nie daran gedacht, zwei Geschichten zu schreiben, eine über Baby, eine über die Verschwörung? Habe ich tatsächlich, aber nur kurz. Ich finde, dass die Zusammenhänge und Abläufe gut miteinander harmonieren. Das hat mich davon abgehalten, aus einer, zwei Geschichten zu machen.

Frage 9:

Ich habe gesehen, dass die gebundene Ausgabe von Kill Baby, Kill! in einer kleineren Schrift gedruckt wurde als das Taschenbuch. Warum? Nicht nur das, die gebundene Ausgabe ist zugleich eine gekürzte Fassung des Taschenbuchs. Anders wäre ein Druck wegen des Seitenumfangs nicht möglich gewesen.

Frage 10:

Ein richtiges Happy End hat es in den bisherigen Büchern nicht gegeben. Wird so eines zum Abschluss der Trilogie folgen? Gegenfrage: Ist ein Happy End nach dem bisherigen Verlauf überhaupt möglich? Ich bin nicht für das Klischee Ende gut, alles gut. Überwiegend entspricht das nicht der Realität, schon gar nicht in Bezug auf das Milieu, in das ich meine Leser entführt habe.