Über welches Thema zum Buch möchtest du dich äußern. Leg los!
Mit Sicherheit blieb ein Thema bezüglich des Inhalts meinerseits unerwähnt, gerne können wir hier darüber diskutieren.

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Dario
Vor 7 Tage

Mich würde brennend interessieren, wie lange an dem Buch geschrieben, gefeilt und gearbeitet wurde, bis es zu einer Veröffentlichung kam.

Roman Just
Vor 7 Tage

Hallo Dario,
die Story entstand innerhalb von sechs Wochen. Bis zur Veröffentlichung kamen weitere vierzehn Tage hinzu.
Dazu muss man wissen, das ich täglich bis zu achtzehn Stunden am PC aktiv war.
Seit November 23 ist der Thriller in einer 2 Auflage im Buchhandel vertreten.

Kathrin
Vor 5 Tage

Wie bist du auf die Idee gekommen mit den Vierlingen und den Folter Instrumenten?

Roman Just
Vor 3 Tage

Hallo Kathrin,

vielleicht klingt es blöd, aber es trifft auf alle meine Geschichten zu: Mittendrin, egal wo und wann, habe ich eine Eingebung zu einem Titel, in diesem Fall der Rachekeller.
Ich speichere den Titel als Zukunftsprojekt ab, öffne ihn sofort oder Wochen später und fange zu schreiben an. Ich habe keine Geschichte, keine Protagonisten, wobei es hier bezüglich der Akteure anders war, da es ein Tatort-Boston-Thriller werden sollte. Manchmal dauert es ein paar Stunden, bis der erste Satz steht, danach geht es flott weiter, wie bei einem Brief an einen guten Freund.
Hat sich das Thema herauskristallisiert, hier der Rachekeller, die Folterinstrumente und Vierlinge, unterbreche ich und fange zu recherchieren an. Zum Beispiel wie oft werden Vierlinge geboren, gab es ähnliche Verbrechen, können ein Keller und solche Foltergeräte aus eigener Hand erschaffen werden usw.
Nachdem ich mir sicher bin, keinen Humbug zu schreiben, geht es weiter, alles eben aus dem Bauch und Kopf heraus.