• Letztes Buch: Kill Baby, Kill!
  • Aktuelles Buch: Worte aus meiner Feder
  • Nächstes Buch: Eric Holler - Wo ist Lisa?
Home » Meine Thriller » Thriller - Blutender Tod » Interview zu Blutender Tod

Interview zu Blutender Tod

Das Interview ist mit Teilnehmern bei einer Gesprächsrunde zum Buch "Blutender Tod" am 13. April 2022 geführt worden. Die Fragen wurden von 10 Anwesenden gestellt, wobei hier auf die Namensnennung, mit Einverständnis und auf Bitte der Fragesteller, verzichtet wurde. Fragen sind in Fettschrift geschrieben, die Antworten nicht.

Das Interview

Fragesteller 1

Frage: Die Idee zu diesem Buch, woher kommt sie?  Die Geschichte des Buches ist so etwas von Irre, dass glaubt kein Mensch. Inwiefern? 1996 hieß das Manuskript, dass eigentlich ein Drehbuch war: "Der Butler".  Von wegen Boston und Forrest Waterspoon, die Handlung hat sich in einer bayerischen Stadt zugetragen und war mit dementsprechenden Namen und Figuren ausgestattet. Beinahe wäre das Drehbuch tatsächlich verfilmt worden, aber es hatte am Ende aus finanzieller Sicht aus dem Blickwinkel der Produktionsfirma nicht sein sollen. Dann passierte nichts, bis 2019. Aus dem Drehbuch wurde ein erfolgloses Buch, woraufhin es aus dem Handel zurückgezogen wurde. Der Schritt lag nicht an der Gefahr, dass der Titel zu einem ewigen Staubfänger werden könnte, sondern an Umständen, über die ich nicht mehr sprechen möchte. Okay, warum dann Boston und wieso der Name des Detektivs, der Forrest Waterspoon lautet? (Autor lächelt) Also ..., Boston wurde vermutlich zum Handlungsort, da ich diese Stadt mag, ohne zu wissen warum. Ich war noch nie dort, bin aber sich wegen einigen Filmen und Serien voreingenommen, die in der Stadt gedreht wurden. Dazu kommt die Geschichte der Stadt, die ich beeindruckend finde. Der Name? (Überlegt ...) Der Vorname, Forrest, ist ganz sicher aus meiner Verehrung für den Schauspieler Morgen Freeman entstanden. Für mich ist der Mann ein Genie, wenn er Rollen übernommen hatte, wie zum Beispiel im Film "Sieben". Düster, der Film, grimmig der Detektiv, trotzdem mit einem Herz in der Brust, all das habe ich mit vorgestellt und daraus vergeblich einen Ort zu malen versucht. Allerdings habe ich einen Ort in meiner Fantasie gefunden, an dem es beklemmend und einsam sein kann: Wo wird jemand manchmal von einem beklemmenden Gefühl erfasst? Sicher, vorausgesetzt er oder sie ist allein, im Wald, und Wald heißt, in der englischen Sprache: Forrest. Dem Griesgram Forrest (Morgen Freeman in Sieben) wollte ich dann etwas lockeres verleihen, bei dem Nachnamen Waterspoon (deutsch: Wasserlöffel) hatte ich ein gutes Gefühl. Es ist so gut, dass Forrest inzwischen mein Freund geworden ist, obwohl er real gar nicht existiert. Was ist dir an der Figur so wichtig? Sie denkt nach, bevor sie etwas sagt, eine Eigenschaft, die mir nicht gegeben ist. Umgekehrt hadert sie mit allem und jedem, ohne es rauzulassen, eine Gabe, über die ich verfüge.


Fragesteller 2

Frage: Bist du Forrest?  Nein, auf keinen Fall. ich habe keine solchen Gedankengänge. Welche genau? Sich über Dinge, Ereignisse und Menschen zu ärgern, die man nicht ändern kann. Kann man nichts ändern? Nur wenn eine Bereitschaft und gewisse Lebenserfahrung vorhanden ist. Was würdest du anders machen, wenn du Forrest wärst? (Autor denkt kurz nach ...) Nichts bereuen. Das Leben lässt sich nicht lenken, nur der Mensch, aber der sitzt leider am Steuer. Du warst nie in Boston, woher das Wissen über die Stadt und was beschreibst du, dass es in Wahrheit gar nicht gibt?  Es waren zwangsläufig Recherchen und nur ein Gebäude existiert tatsächlich nicht, es ist das Police-Department. Allerdings sind mir Treppen für Forrest wichtig geworden, um aufzuzeigen, in welcher Form er ist. Womöglich der Punkt, der unsere größte Gemeinsamkeit darstellt.


Fragesteller 3

Frage: Welche Eigenschaft des Detektivs ist dir wichtig?  Seine Art sich zu geben. Guter Bulle, böser Bulle, einerseits, hart und weich im Privatleben, aber stets Mensch zu sein und bleiben, schwierig genug. Ist Forrest eine Abbildung eines Detektivs, den es schon einmal gab und dem er nacheifern will? Weder, noch! Jede Figur ist anders, wobei es sich nicht vermeiden lässt, dass es da oder dort Ähnlichkeiten gibt. Inzwischen haben wir ja mehr Ermittler in Büchern als in de Gegenwart im Dienst. Welche Bücher liest du? (Autor zieht Grimasse) Keine, außer von schreibenden Kollegen, die mir näherstehen als andere Schriftsteller. Bücher von Menschen, die ich nicht kenne, lese ich seit Jahren nicht mehr und werde es auch nie wieder machen. Warum? Ich bin mir nie sicher was oder wen ich in der Hand halte, welche Erwartungen in an den Titel oder den Verfasser knüpfen kann. Das kann ich nicht mehr ertragen, da ich weiß, dass es zu viele Autoren gibt, die denken, Wunder wohl, was und wie gut sie sind, dabei haben sie nichts anderes vollbracht, außer sich zu profilieren, um am Ende mit nichts dazustehen. Wie siehst du die Aussage auf deine Person bezogen? (Lacht) Ich habe keine Erwartungen, bin nicht eingebildet und perfekt. Ich schreibe Geschichten, nicht mehr und nicht weniger. Niemals werde ich mir darauf etwas einbilden, andere Menschen abwertend behandeln, nur wegen der Tatsache, dass ich ein Buch geschrieben habe. Andere Leute haben mit Sicherheit deutlich mehr bewegt auf dieser Welt, manche allerdings auch weniger, außer ständig zu lästern.


Fragesteller 4

Frage:  Was macht dir Spaß? Leute zu ärgern, zu hinterfragen, zu testen und zu fordern. Und was nicht? Ausreden hören, die rechtfertigen sollen. In deinem Buch gibt es aber viele solche Figuren, die handeln, um irgendwann erkennen zu müssen, dass sie den falschen Weg eingeschlagen haben. Ist dieser Punkt bewusst dargelegt worden? Ja und Nein. Es gibt einige Figuren in dem Buch, die bewusst in das Dilemma getreten sind, andere hatten keine Chance, der Tragödie auszuweichen. Damit wollte ich eben aufzeigen, manchmal geschieht etwas und es passiert, ohne eine Möglichkeit zu haben, es zu verhindern. Das Böse kommt immer von dort, wo die Macht und das Geld sitzen. Deshalb wird es wird nicht aussterben, schließlich will ein großer Teil der Menschheit genau diese zwei Charakterzerstörer besitzen: Macht und Geld, beides entspricht Ruhm und Wohlstand. Du nicht? Nein, auf keinen Fall. Ich war schon Millionär, sowohl im Haben als auch im Saldo. Was ist in deinem Buch in deinen Augen außergewöhnlich oder zumindest anders? Einzig und allein, die Geschichte.


Fragesteller 5

Frage: Was würdest du bei deiner nächsten Buchveröffentlichung anders machen? Nie wieder auf andere Leute hören und mich auf solche verlassen. Was ist dir wichtig in der Story von "Blutender Tod"? Die Tiefe, die zugegeben sehr tief ist. Erkläre bitte: Die zeitlichen Sprünge sind für Leser sehr anspruchsvoll und herausfordernd, ich denke, es nimmt nur jener in Kauf, der bereit ist, beim Lesen mitzudenken. Deswegen sage ich, das Buch wird einem Teil der Leser gefallen, der andere wird es in der Luft zerreißen. Die Figur, in dem Buch, die du nicht magst, ist wer? James Greeson. Mit welcher Figur hattest du die meisten Probleme? Mit Stanley Stanton. Bis zum Schluss war es nicht klar, ist er böse, bleibt er es, oder, stelle ich ihn als ein Opfer dar. Am Ende ist er eine Person geworden, auf die alle Komponenten zutreffen.


Fragesteller 6

Frage: Wieso nennst du deine Homepage Gelsenkrimi.de? (Autor schlägt sich vor Vergnügen auf die Oberschenkel) Nicht aus Bosheit, sondern, wenn mir die Lebenszeit geschenkt wird, aus dem Grund, dass ich alle "Waterspoon-Krimis-Thriller" nach Gelsenkirchen im neuen Kleid verlagern will. Eine Mammutaufgabe: Die gleichen Geschichten werden nämlich völlig anders sein, sonst würden sie unglaubwürdig werden. Außerdem, ich wohne und lebe hier, identifiziere mich mit der Stadt, den Menschen, insbesondere mit dem Verein. Fühlst du dich wohl on der Stadt? Nein. Weshalb? Es laufen in dem Stadtteil, in dem ich ansässig bin, nur Menschen mit einer weißen Weste rum. Irgendwie ist das ein Nobelviertel in Kleinrussland. Auch deshalb die soziale Kritik an der Gesellschaft in deinem Buch? Nein, die Kritik in den Gedanken von Forrest ist meiner Ansicht nach, global gedacht. Es ist die Wut und Ohnmacht wegen der Machtlosigkeit, die er verspürt, irgendwo auch die Verzweiflung. Du nimmst einen Mörder fest und musst dem nächsten hinterherjagen, irgendwann zehrt es am Gemüt.


Fragesteller 7

Frage: Die Blutgruppen, in dem Buch: erdacht oder recherchiert? Recherchiert, inzwischen bin ich Experte. Wie oft kommt Forrest noch zum Einsatz? Mindestens noch 1x in der Baby-Trilogie, dann sehen wir weiter. Wann kommt das nächste Buch? Es ist schon da, der erste Teil der Baby-Trilogie, die zweite Folge erscheint im Mai, spätestens im Juni. Wieder mit Rückblicken beziehungsweise Sprüngen in der Zeit? Nein, diesmal nicht. Welche Note würdest du deinem Buch "Blutender Tod" geben? Wow, was für eine Frage! Ich selbst würde mir eine gute 4 in der Sternebewertung verabreichen, ich denke, dass wäre fair und wird der Geschichte gerecht. Auf fünf Sterne lege ich so oder so keinen Wert, da 100x5 Sterne nicht dem Leben und den realen Tatsachen entsprechen.


Fragesteller 8

Frage: Sollte es gelingen, dass aus Blutender Tod ein Gelsenkrimi wird, heißt dann der Detektiv Wasserlöffel? Nein, natürlich nicht. Für den Fall, dass es klappt, schwebt dir schon ein Titel durch den Kopf? Ja, ich denke aus Blutender Tod wir der Gelsenkrimi "Gelsenblut". Wann kann mit dem Buch gerechnet werden? Erst 2023, dieses Jahr auf keinen Fall. Auf welche Veröffentlichungen dürfen wir uns 2022 freuen? Die Baby-Trilogie und ein paar Kurzgeschichten. Hast du als Autor ein bestimmtes Ziel? Nicht mehr, die Literaturwelt hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten brutal zum Nachteil verändert.


Fragesteller 9

Frage: Ich möchte wissen, was dir durch den Kopf geht, wenn ich fünf Namen aus deinem Buch nenne. Bei Lucylle? Arrogante Zicke. Sad? Naiv. George Fermont? Einsicht kam zu spät. Borrow? Existiert nur in meiner Fantasie. RSB? Gier.


Fragesteller 10

Frage:  Das Buch lässt am Ende die Fragen offen, was aus Sad geworden ist. Warum? Ich denke über ein Buch nach, dass sich erneut mit ihm beschäftigt. Trifft das auch auf die Zwillingsschwester von Molly zu? Nein, die Story von Claire wird in der Baby-Trilogie fortgesetzt. Das Buch hat deutlich mehr als 500 Seiten, hätte es nicht kürzer sein können? Natürlich, aber die Tiefe der Story hätte dadurch gelitten. Welche Vorgeschichten hat der Titel in Stichworten ausgedrückt, über die du nicht sprechen möchtest? Missbrauch, falsche Versprechen und Tod. Die Geschichte, wie denkst du über sie? In der beschriebenen oder einer ähnlichen Form, kann aus Fantasie schreckliche Realität werden.