Vita Roman Just

Über Autor Roman Just

Jahrgang: 1961

Sternzeichen: Jungfrau

Gewicht: Im Moment zu viel

Erlernter Beruf: Kellner

Derzeit tätig als: Autor

Charaktereigenschaften: Impulsiv

Laster: Nie zufrieden mit einem Ergebnis

Vorteil: Meistens sehr geduldig

Er mag: Klare Aussagen

Er mag nicht: Gier und Neid

Er kann nicht: Den Mund halten

Er kann: Zuhören


Das erste Gespräch 2023 mit Roman Just

Das neue Jahr hat begonnen. Es wird Zeit Autor Roman Just zu fragen, was er 2023 plant, wie das Jahr für ihn begonnen hat und worauf sich seine Leser freuen können.

Wie hat das Jahr 2023 begonnen?

Entspannt. Ich feiere Silvester nicht, lieber ab und zu einen neuen Tag.

Hast du dir für 2023 etwas vorgenommen?

Nicht wirklich, außer wenn es um das Schreiben geht.

Wie geht es schriftstellerisch weiter?

Zunächst im März mit einem Gelsenkrimi, danach wird im Mai der nächste Thriller mit Detektiv Waterspoon erscheinen.

Wie viele Veröffentlichungen sollen es in diesem Jahr werden?

Auf jeden Fall acht, ohne die Sammelbände der Gelsenkrimis. Ausflüge in andere Genres sind nicht geplant, können jedoch spontan erfolgen. Veröffentlicht werden vier Gelsenkrimis, drei Thriller und ein Zukunftsroman.

Freust du dich auf eines deiner Bücher besonders?

Auf "Leben oder Sterben", wobei das eine Momentaufnahme ist. Mal sehen wie es sein wird, wenn ich das Buch am Schreiben bin. Bei "Fanpost" ist es mir nämlich so ergangen, dass ich mich auf den Titel sehr gefreut habe und plötzlich nur bei dieser Geschichte von einer Schreibblockade befallen wurde. Deswegen habe ich die Veröffentlichung auf dieses Jahr verschoben, das Buch aber nicht angekündigt. Irgendwann werde ich prüfen, ob die Schreibhemmungen bei dem Titel verflogen sind.

Aus welchem Grund steht "Leben oder Sterben" in deiner Rangliste an erster Stelle?

Der Titel ist eine Herausforderung, sowohl vom Thema als auch vom Genre. Zwar ist die Story ein Thriller, der in der Gegenwart oder Zukunft spielen kann, aber zugleich ist die Geschichte äußerst beklemmend. Inwiefern? Zum Inhalt möchte ich noch nicht viel verraten, aber dafür stelle ich schon mal die Einleitung des Titel zur Verfügung.

Einleitung zu "Leben oder Sterben":

Sie zitterte am ganzen Körper. Auf dem Boden zwischen ihren Füßen war eine kleine Pfütze durch ihren Urin entstanden.

Er stand neben ihr und hielt ihre Hand. Die Geste konnte ihr die Furcht vor dem Tod nicht nehmen. Im Gegensatz zu seiner Frau war er wie gelähmt, seine Angst hatte ihn erstarren lassen.

Die Eheleute befanden sich in einer Todeszelle. Es war eine kalte quadratische Box aus Glas, in der es nur Platz für zwei Personen gab.

In einem Abstand von fünf Metern wurde die Zelle von vier Wänden umgeben, die alle in ihrer Länge mit Fenstern ausgestattet waren. Die getönten Scheiben ließen einen Blick auf die Glasgaskammer zu, jedoch keinen auf die Leute, die der Hinrichtung beizuwohnen hatten. Die Glasbox war genauso hoch wie das Zimmer. Der winzige Todestrakt hätte ebenso in einem Museum stehen können um eine wertvolle Reliquie vor Dieben zu schützen. In der Decke über der zwei Quadratmeter großen Vollstreckungszone befanden sich in jeder Ecke Düsen, durch die das Gas nahezu lautlos in die Glaszelle gesprüht wurde.

Sie fing zu husten an.

Er begann zu röcheln.

Sichtbar fiel den Beiden das Atmen immer schwerer und nachdem sie sich gegen die Glaswand gelehnt hatte, um an ihr in eine sitzende Stellung zu rutschen, sank er auf die Knie, ohne ihre Hand loszulassen. Die Qualen der Verurteilten hatten keine zwanzig Sekunden gedauert.

Dem Ehepaar war nicht ein Verbrechen oder gar ein Mord zum Verhängnis geworden. Die Geburt ihres Kindes hatte die Todesstrafe herbeigeführt. In involvierten Kreisen wurde die Verurteilung und die mit ihr eingehende Konsequenz inzwischen als biologischer Abbau bezeichnet.

Persönliches Wort des Autors an Leser, Websitebesucher und Freunde

Liebe Websitebesucher,

nichts ist wichtiger als die Gesundheit. Bleiben Sie fit, optimistisch und lebensfroh. Genießen Sie die schönen Augenblicke und schieben ärgerliche Momente von sich, der Tag und das Leben werden dadurch einfacher, auch lebenswerter.

Ihr Roman Just


Roman Just im Kurzporträt


Bilder, die einiges über Autor Roman Just aussagen: